Die Kinesiologie Saison 2021 ist gestartet.

Nora vom Zossenhof in der Kinesiologie Saison 2021
Nora

Wir sind gut in die Kinesiologie Saison 2021 gestartet.

Die äußeren Bedingungen im Mai waren ideal dazu: Bei uns war es meist kalt, regnerisch und ungemütlich. Ein Wetter, was für unsere trockenen Sandkoppeln fantastisch ist. So stand das Gras zum Anweiden der Pferde so hoch wie schon lange nicht mehr.

Unser Heulieferant hat für diese Ernte zwei neue Wiesen dazu bekommen und so konnten wir eine Rekordernte von über 900 Bunden einstapeln.

Auch konnte ich den Ausbau meiner Aktivitäten für Reiter voran bringen. Denn ich bin gerade mitten in der Ausbildung zum Neuro-Rider®, einer Form des Neuro-Athletik-Trainings. Und das ist wirklich phänomenal. Relativ simple Techniken, die sich auf die menschliche Anatomie und neuronale Verschaltung stützen, bewirken viel. Mit sensorischer Stimulation und Aktivierung der Augen schafft man in kurzer Zeit eine deutlich verbesserte Bewegungsfähigkeit und Schmerzlinderung zu erreichen. Der Grund dafür liegt in der Informationsverarbeitung des Gehirns, das diese Infos braucht, um Aktivität zu steuern. Gerade neurologische Patienten und Menschen mit chronischen Schmerzen profitieren sehr von den Techniken und werden besser. Deshalb wird es spannend sein, diese Techniken auch in der kinesiologischen Arbeit mit einzubringen.

Die beiden heißen sonnigen Tage im Mai lagen genau an meinem Geburtstag.

Über dieses Geschenk habe ich mich besonders gefreut, denn ich habe mir eine kleine Auszeit am Helenesee genommen. Der Blick auf den größten See Brandenburgs von einem wirklich großen Strand aus ist fast so, wie an der Ostsee zu sein. So habe ich den Tag in vollen Zügen genossen und konnte meine Akkus wieder auftanken.

Der Zeitpunkt war gut gewählt. Denn als ich den Ausflug mit meinem Sohne und einer Freundin wiederholen wollte, war der ganze Strandzugang gesperrt. Bis in die 60er Jahre war diese Ecke Bergbaugebiet und nun rutschen immer wieder Strandabschnitte ab. Dramatisch für die Region, denn rund um den See ist eine große touristische Infrastrukutur entstanden. So wird ein Wiederbesuch auf unbestimmte Zeit verschoben werden müssen.

Danach ging es mit der Kinesiologie Saison 2021 gut los.

Der Kurs Pferdeführerschein Umgang musste noch unter Corona- Bedingungen mit negativem Coronatest, Mundschutz und Abstand starten. Trotzdem waren die 9 Teilnehmer gut drauf und haben den Kurs alle zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht. Auch Kindergeburtstage hatten wir schon einige, die wir draußen ohne große Einschränkungen durchführen konnten.

Momentan sind alle irgendwie in Sommerlaune. Der Urlaub ist in greifbarer Nähe und das strahlende Sommerwetter lud in den letzten Wochen geradezu ein, am Badesee zu chillen. So haben wir in der letzten Schulwoche das Wetter genutzt und uns mit Antons Freunden an den Badeseen der Umgebung getroffen. Als kleines Highlight haben wir das Zeugnis mit Pizza, Burger und Eis im Sixties Mariendorf gefeiert. Die roten Sitzbänke, Jukeboxen an den Tischen und große Bildschirme im gesamten Restaurant haben Anton sehr gefallen. Dort möchte er nun mal hingehen, wenn etwas live im Fernsehen übertragen wird. Die Fußball EM gucken wir aber trotzdem lieber zuhause via Beamer.

Viele haben so lange darauf gewartet, wieder Essen gehen oder in den Urlaub fliegen zu können, dass sie das nun mit Begeisterung tun. Deshalb ist unsere Planung zu den Sommerferien in der Saison 2021 eine Herausforderung.

Wir haben in den nächsten Wochen zwei Hochzeitsfeiern und zwei Kindergeburtstage auf dem Hof.

Erstmalig wird es in diesen Sommerferien einen Pferdeführerschein Umgang nur für Kids geben.

Vom 26.07.2021 bis zum 29.07.21 treffen wir uns jeden Tag von 10:00- 16:00. Dabei werden wir die Prüfungsinhalte kindgerecht erarbeiten und uns ein paar schöne Tage machen.

Am 30.07.2021 können die Teilnehmer dann bei der Prüfung zeigen, was sie alles gelernt haben.

Das wird nett- Wir freuen uns schon. Anton auch, denn er macht beim Kurs mit. Besonders gut findet er, dass er bei den vorangegangenen Kursen schon etwas Wissen aufschnappen konnte.

Zu unserer Überraschung haben unsere älteren beiden weißen Schafe Mitte Juni noch gelammt.

Da der Abstand zu den anderen jungen Schafsmamas im Januar und März so groß war, haben wir eigentlich gedacht, dass die beiden 7 Jährigen gar nicht aufgenommen hatten. Das erste weiße Schaf hatte leider eine Totgeburt und zwei Tage später überraschte uns „Greta“ dann mit einem kleinen weißen Lämmchen. „Nora“ ist schneeweiß und zuckersüß.

Auch unsere Hühner haben sich eine Zeit lang kollektiv versteckt und Küken ausgebrütet. Wir haben uns gewundert, dass nur noch 4 Hennen draußen rum liefen. Die anderen 4 Hennen kamen innerhalb von zwei Tagen mit 6 Küken unterschiedlicher Farben wieder heraus.

Da sie anscheinend alle zeitgleich geschlüpft sind, kommen die Mamas selbst ab und zu durcheinander und laufen mal mit einem und mal mit 5 Küken über den Hof.

So haben wir zu tun und können über Langeweile nicht klagen.

Die neuen Techniken aus dem Neuro-Athletik-Training haben auch Einzug in meine Kurse gehalten.

So habe ich meinen Kurs „Einfach besser reiten mit Balance“ umgestaltet, der am 07.08.21 stattfindet. Denn das bis dato von mir schon viel beachtete Gleichgewicht hängt tatsächlich auch von der Qualität der Informationen ab, die das Gehirn aus der Peripherie bekommt. Je genauer die Informationen sind, desto klarer ist die Landkarte, die das Gehirn von der Lage seiner Körperteile und der Umgebung zeichnen kann. Und je besser die Orientierung ist, desto genauer kann die Bewegungsplanung erfolgen.

Die gute Nachricht ist, dass man die Qualität der Reizaufnahme mit einfachen Mitteln verbessern kann. Im April hatte ich dazu einen Artikel „Wie gut kannst Du Dich auf Deine Augen verlassen?“ geschrieben. Zur Zeit sammle ich gerade Erfahrungen über die Bewegungsverbesserung durch sensorische Informationen. Wir haben in unserem Körper Hunderttausende von Rezeptoren, die wahrnehmen, welche Kräfte gerade auf uns einwirken. Anhand dieser Meldungen baut sich das Gehirn eine aktuelle Landkarte zusammen, nach der es den Körper dirigiert. Nur wenn diese Karte genau ist, kann der Köper sich sicher fühlen.

Erst wenn das Gehirn genügend Sicherheit empfindet, ermöglicht es freie Bewegungen. Nur dann lässt es das Zuviel an Spannung los, was auf Unsicherheit beruht. Diese Erfahrung bedeutet den Startschuss für ein neues Bewegungsgefühl und diese Erkenntnis einen Wissensbaustein für mich.

Ich bin mir sicher, dass diese Techniken auch bei Menschen wirken, die mit Ängsten zu tun haben. Nicht nur Reiter bauen Ängste auf, wenn sie erlebt haben, dass man auch vom Pferd fallen kann. Auch kann unverarbeitete Trauer zu einem späteren Zeitpunkt zu hartnäckigen Panikattacken führen.

Dies habe ich öfter in der kinesiologischen Arbeit mit Klienten festgestellt und bin immer wieder erstaunt, wie schnell sich die Ängste aufarbeiten lassen, wenn man die Ursache erkennt.

Falls Ihr demnächst Lust auf einen Ausflug habt: Wir sind zuversichtlich, am 21.08.2021 unseren Kunstgewerbemarkt durchführen zu können.

Viele Aussteller aus dem letzten Jahr werden wieder dabei sein. So erwarten wir Holzarbeiten aus dem Spreewald, das Künstlerteam aus dem Bullenstall mit Fotografien, Papierarbeiten und Malereien. Die Handarbeitsecke zaubert wieder unter der Remise und es wird handgefertigte Textilien, Patchworkarbeiten, Wolle, Brotaufstriche und selbst Eingekochtes geben. So freuen wir uns auf ein buntes Programm und werden sicher einen kurzweiligen Nachmittag erleben. Dabei gibt es sicherlich die Möglichkeit, sich eingehender über die Kinesiologie zu informieren.

Das war es erstmal von mir und dem Start in die Kinesiologie Saison 2021.

Ich freue mich auf Euch am 21.08.2021!

Corinna