Reiten mit Köpfchen in Zossen, im Teltow Fläming, südlich von Berlin

Mentales Training für Reiter gewinnt immer mehr an Bedeutung. Ein selbstbewusster Reiter überzeugt das Pferd sofort: es macht mit, weil es auf die positive Anspannung reagiert. Auch  in anderen Sportarten gewinnt es immer mehr an Bedeutung.

Mentales Training für Reiter ist sofort spürbar für Reiter und Pferd.

Die Vorbereitung im Kopf ist wichtig realistische Ziele zu erreichen. Hilfreich ist auch eine Zielsetzung, die für Pferd und Reiter passt. Ein stimmiger Zeitplan hilft, das Gewünschte zu erreichen. Für gutes reiten ist die Mentale Vorbereitung genauso wichtig wie Koordination  und Gleichgewicht. Einen guten Reiter zeichnen geistige und körperliche Flexibilität aus. Mentale Stärke, innere Gelassenheit und eine genaue Vorstellung von dem was er möchte, lassen das Pferd gerne mitmachen.

Als Physiotherapeutin schaue ich mit meinem Wissen um Ursachen und Funktionen ganz gezielt nach der körperlichen „Technik“. Als Kinesiologin kann ich mich in Angstsituationen gut hinein versetzen und Tipps geben, wie das Verhalten sinnvoll verändert werden kann. Mit dem Wissen aus beiden Richtungen habe ich mich Laufe der Zeit auf Mentales Training für Reiter spezialisiert.

„Wer im Leben keine klares Ziel hat, verläuft sich“ (Abraham Lincoln)

Um das Gewünschte tatsächlich zu erreichen, ist es sinnvoll sich ein genaues Ziel zu stecken, was am Tag X klappen soll. Erinnern Sie sich an ähnliche Situationen, wo Sie schon einmal erfolgreich waren? Das Ziel ist die Motivationsgrundlage etwas wirklich zu erreichen. Hilfreich für Sie vielleicht auch meine Artikel aus der Rubrik „Denkanstoß“: Erfolg beginnt im Kopf- Tipps für das Erreichen von Zielen und Was ich von der Bildungskonferenz Warendorf für das normale Leben lernen kann.

 

 

Entspannung lernen:

Schwieriger wird es, mental stark zu sein, wenn Sie sich mit dem Pferd weh getan haben oder Unfälle miterlebt haben. Das Erlebte kann zu Stress und Angst in ähnlichen Situationen führen. Der Grund ist das Gefühl, die Kontrolle zu verloren zu haben.

Schmerzen und Angst führen in unserem Körper zu einem sogenannten Überlebensmodus, der unbewusst abläuft. Er führt zu schneller flacher Atmung und vermehrter Muskelanspannung. Beides signalisiert dem Pferd, dass Gefährliches droht. Die Situation kann sich dadurch verschärfen, obwohl sie vielleicht schon brenzlig ist.

Neben dem Kurs „Mentales Training für Reiter“ kann BRAIN GYM® für Reiter oder eine kinesiologische Beratung sinnvoll sein, um entspanntes Reiten zu ermöglichen.

Manchmal tritt die Angst mit und auf dem Pferd auch „unbegründet“ auf. Als Ursache kommen unverarbeitete Kindheitserlebnisse in Frage, die mit Pferden gar nichts zu tun haben müssen. In diesem Fall ist es wahrscheinlich sinnvoll, den Auslöser zu suchen und belastende Erlebnisse aufzuarbeiten. Ihr Körper wird über das Biofeedbacksystem miteinbezogen, damit er signalisieren kann, welche Gründe es für Ihre Ängste gibt. Er zeigt uns mögliche Lösungswege an, damit Sie wieder locker und fröhlich mit Ihrem Pferd den Tag genießen können.